Gemeinde Krummennaab

Hauptstr. 1
92703 Krummennaab

09682 / 9211 - 0

09682 / 9211 - 99

gesamt356049

Gemeinderatssitzungen

Protokolle von den letzten drei vergangenen Sitzungen.

Sitzung vom 12. September 2017

Als gemeinsames Projekt mit der Stadt Windischeschenbach wird der Radweg von Trautenberg bis nach Naabdemenreuth befestigt ausgebaut. Mit diesem Lückenschluss soll der Fichtelnaabradweg im Landkreis Tirschenreuth mit dem Radwegenetz des Landkreises Neustadt a. d. Waldnaab zusammengeschlossen werden. Die Maßnahme wird über das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) mit 65 % gefördert, die Ausführung erfolgt im Jahr 2019. Der Gemeinderat stimmte dem Abschluss einer Zweckvereinbarung zwischen der Stadt Windischeschenbach und der Gemeinde Krummennaab über die Durchführung dieses gemeinsamen Wegebaus zu.

Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Radweges wird auch die bestehende Brücke in Trautenberg saniert und radtauglich ausgebaut. Nach kurzer Erläuterung des geplanten Ausbaus durch Herrn Kraus vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Windischeschenbach gab der Gemeinderat seine Zustimmung zu diesem Projekt.

Der Gemeinderat beschloss, dem Landschaftspflegeverband Tirschenreuth e. V. zum 01.10.2017 beizutreten. Der Verband kümmert sich um die Koordination und Organisation der Pflege von Flächen, auf denen seltene Tier- und Pflanzenarten noch einen Lebensraum haben. Im Gemeindegebiet Krummennaab wird seit Jahren mit dem „Bahnrangen bei Lehen“ ein artenreiches Trockenbiotop gepflegt.

Um die noch verbleibenden weißen Flecken zu recherchieren und mit breitbandigem Internet zu versorgen und vor allem im Hinblick auf einen evtl. Glasfaserausbau im Kernort Krummennaab beschloss der Gemeinderat, in eine weitere Bayerische Förderrunde „Höfebonus-Programm“ einzusteigen. Die Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Schritte in Zusammenarbeit mit dem beratenden Planungsbüro „Breitbandberatung Bayern GmbH“ einzuleiten.     

Der Gemeinderat vergab auch den Auftrag für die 3. Teilumrüstung der Straßenbeleuchtung (86 Stück) auf LED-Technik an die Fa. Bayernwerk zum Angebotspreis von 56.651,57 Euro. Damit sind dann alle Straßenlampen im gesamten Gemeindebereich mit moderner, energiesparender und zukunftsweisender LED-Technik umgerüstet.

Der Bürgermeister informiert kurz über die Auslastung des Kinderhauses. Es konnte eine Kraft für die Betreuung der Nachmittagsgruppe gefunden werden. Ab Oktober bietet das Kinderhaus St. Marien eine Betreuung bis 17.00 Uhr an. Nähere Informationen hierzu erteilt die Leiterin des Kinderhauses, Frau Anita Jungkunz. 

 

Sitzung vom 13. Juli 2017

Für die Errichtung eines Friedenshains bzw. die Umgestaltung des „Alten Friedhofs“ ist der Bewilligungsbescheid für Zuwendungen aus Mitteln der Städtebauförderung eingetroffen. Es wurden 380.000 € als förderfähige Kosten anerkannt, die Gemeinde erhält einen sehr hohen Fördersatz von 80 %, demnach liegt der Eigenanteil der Gemeinde bei rund 76.000 Euro.

Anschließend besprach der Gemeinderat das vom Büro SHL Architekten ausgearbeitete Gestaltungs-konzept. Fast alle Gestaltungsvorschläge fanden einhellige Zustimmung, nur bei der Auswahl von 8 Formgehölzen gab es beim Abstimmungsergebnis von 7:4 Gegenstimmen: höhere Kosten und vor allem der größere Pflegeaufwand wurden als Gründe für die Nein-Stimmen angegeben. Dennoch beschloss das Gremium mehrheitlich, dem Vorschlag der Architekten zu folgen. Nun wird das Ausschreibungsverfahren in die Wege geleitet und nach Eingang der Angebote erfolgt die Auftragserteilung. Beginn der Umgestaltungsmaßnahme soll dann im Frühjahr 2018 sein. 

Für das Kommunale Förderprogramm („Fassaden- und Außenanlagen-Sanierungsprogramm“) zur städtebaulichen Neuordnung im Ortskern Krummennaab lagen den Gemeinderäten Entwürfe einer Sanierungssatzung, die Textform zu den Richtlinien des Förderprogramms und der Entwurf einer Gestaltungsfibel vor. Der Gemeinderat gab nach ausführlicher Erläuterung durch Bürgermeister Roth seine Zustimmung zu allen drei vorgelegten Entwürfen. Die Sanierungssatzung tritt mit ihrer Bekanntgabe (14.07.2018) in Kraft. Ab 01.09.2017 können sich Bürgerinnen und Bürger um Sanierungsförderungen bei der Gemeinde bewerben. Vor Beginn einer Maßnahme ist eine städtebauliche Beratung durch den Stadtplaner zwingend notwendig.

Der Jugendbeauftragte Andreas Heinz stellte das diesjährige Ferienprogramm vor. Geplant sind insgesamt 14 Veranstaltungen. Das Ferienprogramm wird in Kürze auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht und in Druckform an der Grundschule und im Kindergarten verteilt. 

Der Gemeinderat genehmigte zwei Zuschussanträge. Die Purzelgarde des TSV Krummennaab erhält für die Neuanschaffung von Gardekostümen 100 € und dem evang. Posaunenchor wurden für eine Bläserzeit-Freizeit 30 € je Teilnehmer aus dem Gemeindebereich in Aussicht gestellt.

Für die Neugestaltung des Kinderspielplatzes im Ortsteil Scheibe II lag ein Konzeptentwurf vor. Der am Kurweg gelegene neue Spielplatz soll die Bezeichnung „Spielplatz Blaue Stunde“ erhalten und wird als Projekt beim Leader-Lenkungs-Ausschuss zur Bezuschussung eingereicht. Übereinstimmend äußerten die Fraktionen ihr Gefallen und zeigten sich mit dem Entwurfskonzept von Bürgermeister Roth und Architektin Helga Rembeck einverstanden. In diesem Zusammenhang ist auch der Bebauungsplan „Scheibe II“ in Teilflächen abzuändern. Der Gemeinderat erließ hierzu den Aufstellungsbeschluss. Der Änderungsbeschluss und die beabsichtigten Änderungen am Bebauungsplan liegen bis einschließlich 18. August im Rathaus der Gemeinde von 9.00 bis 11.00 Uhr zur Einsichtnahme und Stellungnahme aus.

Der Gemeinderat stimmte der geplanten Renovierung des Verwaltungstraktes an der Grundschule Krummennaab mit einem Kostenrahmen von ca. 37.000 € zu. Bürgermeister, Verwaltung und das Architekturbüro Rembeck wurden beauftragt, das Ausschreibungsverfahren zügig auf den Weg zu bringen.

Auch am Campingplatz Erlenweiher soll die Beleuchtung auf LED umgerüstet werden. Den Auftrag dazu erhielt der wirtschaftlichste Bieter, die Bayernwerk AG aus Weiden, zum Angebotspreis von 10.663,59 €.    

   

Sitzung vom 30. Mai 2017

Im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Krummennaab und der Gemeinden Krummennaab und Reuth b. Erb. wird ein digitales Kanalkataster erstellt. Den Auftrag dazu erhielt das Ingenieurbüro Münchmeier-Eigner aus Erbendorf.
Der Ortsteil Thumsenreuth ist inzwischen abgeschlossen. Herr Münchmeier gab eine kurze Zwischenbilanz. Die Fa. Bergler hat die Kanalinspektion im Juli und August 2016 durchgeführt. Insgesamt wurden 4,6 km Kanal und 165 Hausanschlussleitungen mit einer Kamera inspiziert. Bei der Auswertung wurde allen Objekten (Hauptleitungen und Anschlussleitungen) eine Schadensklasse -von 0 = schadensfrei bis 5 = schwere Schäden - zugewiesen. Anhand von Bildern und Videos zeigte Herr Münchmeier die festgestellten Schäden, z. B. Rohrbrüche, Rohrrisse, Wurzeleinwüchse und auch Fremdwassereintrittspforten. Das Kanalkataster soll bis 2018 abgeschlossen sein, die Daten werden dann im Rathaus in digitaler Form und auch als Pläne auf Papier vorliegen.

Die Gemeinde Krummennaab wurde vom Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberpfalz bezüglich einer Mitgliedschaft angeschrieben. Die Gemeinderäte waren der Ansicht, dass derzeit dafür kein Bedarf vorhanden ist.

Vor Beginn der Sitzung inspizierten die Gemeinderäte die sanierten Räume im Erdgeschoss des Rathauses. Nach einer Erläuterung der angefallenen Mehrkosten durch den Vorsitzenden wurden diese Mehrausgaben in Höhe von 23.096,77 € nachträglich genehmigt.
Weiter zeigte sich das Gremium damit einverstanden, die noch zur Verfügung stehenden Fördermittel aus dem Programm „KIP“ für eine energetische Sanierung des Dachgeschosses (Fenster und Dämmung) zu verwenden. Seitens der Verwaltung werden Angebote eingeholt.

Nach Abbruch der Seltmannhäuser soll die gesamte Fläche entlang der Johann-Baptist-Lehner Straße (im Besitz der Gemeinde) bis zum Kinderspielplatz als Baugebiet ausgewiesen werden. Der Gemeinderat beschloss daher die Änderung einer Teilfläche für den B-Plan „Krummennaab West“ mit der künftigen Bezeichnung „B-Plan Johann-Baptist-Lehner-Str.“. Die Aufstellung des Bebauungsplanes erfolgt gem. § 13 a BauGB im beschleunigten Verfahren.

Für die Badewiese am Erlenweiher in Thumsenreuth wird im Bereich der Matschanlage ein Sonnensegel angeschafft. Die Preisangebote lagen zwischen 7.706 € (mit Aufrollsystem) und bei 3.108 € (ohne Aufrollsystem). Eine Anschaffung in dieser Größenordnung erschien zu teuer. Auf Wunsch der Gemeinderäte werden weitere Angebote für abgespecktere Varianten eingeholt.

Für die anstehende Bundestagswahl am 24. September 2017 wird das Zehrgeld für die Wahlhelfer auf 30 Euro angehoben. Es werden noch einige Freiwillige gesucht, die dieses Ehrenamt ausführen möchten. Bitte melden bei Gerhard Streibelt: 9211-14

Den zur Sitzung vorliegenden Bauanträgen
über Sanierung und Anbau einer Hackschnitzelheizung in Trautenberg sowie
über den Anbau eines Heizraumes und Heizöllagers beim TSV Sportheim
wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.

   
 
 
© 2017, Gemeinde Krummennaab