Gemeinde Krummennaab

Hauptstr. 1
92703 Krummennaab

09682 / 9211 - 0

09682 / 9211 - 99

gesamt351955

"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald du aufhörst, treibst du zurück."

Benjamin Britten

vhs Tirschenreuth

Werfen sie einen Blick auf die aktuellen Kursangebote von der vhs Tirschenreuth.

 

Newsflash

Geldbetrag gefunden

beim Leichenhaus am Waldfriedhof in Krummennaab am Samstag, 25. Juni 2016. Der Verlierer kann sich im Rathaus melden.

 
 

Spatenstich für den Neubau der Kläranlage in Krummennaab

Gut gelaunt bei Spatenstich von links: Rudolf Kauschke (KFB Reuth), Holger Dederl (Wilhelm Bauer), Thomas Romeis (Elektroplanung), Günther Schwab (Ingenieurbüro Zwick), Johannes Spachtholz (Landratsamt Tirschenreuth), Arne Brand (Geschäftsführer Wilhlem Bauer), Uli Roth (VG-Vorsitzender und Bürgermeister Krummennaab), Werner Prucker (Bürgermeister Reuth), Christian Bauer (Geschäftsführer Wilhelm Bauer), Manuel Zwick (Ingenieurbüro Zwick), Gerhard Streibelt (Vorstand Kommunalunternehmen Heinbachtal), Johann Neugirg (2. Bürgermeister Reuth) und der später wichtigste Mann an der Kläranlage Roland Beyer (Fachkraft für Abwassertechnik) Krummennaab. (den) Diese Woche war es endlich soweit. Zum Spatenstich für den Neubau der Kläranlage versammelten sich zahlreiche Gäste auf dem Gelände der Altanlage in der Trautenberger Au. Bürgermeister Uli Roth begrüßte unter anderem den Vorsitzenden des Kommunalunternehmens Heinbachtal, Gerhard Streibelt von der Verwaltung und Bürgermeister Werner Prucker.

Bereits seit 2008 bestand der "gute Plan" gemeinsam mit Friedenfels eine neue Kläranlage zu bauen. Viele Jahre feilten die drei Gemeinden an der Konzeptstudie eines gemeinsamen Baus. Allerdings gab es 2014 keine finale Entscheidung seitens der Gemeinde Friedenfels, woraufhin sich die Verwaltungsgemeinschaft Krummennaab-Reuth entschloss, alleine zu bauen. "Wir haben uns wirklich bemüht, eine für alle gute, bezahlbare und zukunftsfähige Lösung zu finden", bekräftigte Roth. Auf VG-Ebene kam es dann zur Gründung des Kommunalunternehmens "Heinbachtal". "Keiner zahlt gerne, aber die zu erwartenden Zahlungen seitens der Hausbesitzer seien nicht so schlimm, wie von manchen befürchtet", erklärte Roth.

Das "Projekt sichert ihre Zukunft", beschied Manuel Zwick, Inhaber und Geschäftsführer des beauftragten Ingenieurbüros Zwick aus Weiden. Beide Gemeinden hätten ihre Entscheidung mit Blick auf Bürger und Gewässer- und Umweltschutz getroffen. Mit dem Neubau stünde die VG wieder auf dem neuesten Stand der Technik. Christian Bauer erklärte, dass er schon als Kind beim Bau der aktuellen Kläranlage mit am Werk gewesen sei. "Darauf ist man lebenslang stolz", erklärte er den Gästen. Er freue sich, dass auch dieses Mal die Firma Wilhelm Bauer aus Erbendorf als Auftragnehmer für die Baumeisterarbeiten wieder mit dabei sei. Bei der Bauzeit sei mit einer Fertigstellung bis Ende 2018 zu rechnen. Planungsingenieur Günther Schwab erläuterte den Anwesenden anhand von 3-D-Planausdrucken die genaue Konstruktion und Funktionsweise der neuen Becken, Schnecken und Pumpen.

Mitte Mai werden die Ergänzungsbeitragsbescheide an die Hausbesitzer versandt. Es ist geplant, die fälligen Beiträge in drei Raten einzusammeln. Derzeit werden mehr als 4 Millionen Euro an Baukosten erwartet.

Bürgermeister Roth freute sich, dass es gelungen sei, auch an regionale Firmen Aufträge vergeben zu können. Mit dem Wunsch auf eine unfallfreie Bauzeit lud Roth alle Anwesenden zum formellen Spatenstich und einer anschließenden kleinen Brotzeit ein.

 
 
© 2017, Gemeinde Krummennaab