Entwurfsplanungen zum Dorfladen im Ortskern Krummennaab

Der Wunsch nach einer neuen Einkaufsmöglichkeit in der Gemeinde Krummennaab könnte schon bald erfüllt werden.

Nach der Auswertung der schriftlichen Umfrage im Sommer zum Thema Dorfladen im Ortskern berichtete Bürgermeisterin Marion Höcht von großem Interesse und von der positiven Resonanz der Bürger.

Die Auswertung habe ergeben, dass der Bedarf für eine örtliche Einkaufsmöglichkeit gegeben ist. Daher habe man sich auf die Suche nach einer geeigneten Örtlichkeit gemacht. Bevor Emil Lehner vom Planungsbüro SHL Architekten und Stadtplaner mit seinem Vortrag über eine mögliche Umsetzung beginnen konnte, merkte die Bürgermeisterin ausdrücklich an, dass ihr bei diesem Thema der Bürgerdialog sehr wichtig sei.

Eine geplante Bürgerversammlung im Herbst, bei der unter anderem über dieses Thema mit den Einwohnern in den Dialog getreten hätte werden sollen, musste coronabedingt jedoch leider ausfallen. Aufgrund des Zeitfensters, in dem Fördergelder beantragt werden müssen, habe nunmehr aber sehr viel parallel geplant werden müssen, um aufs Tempo zu drücken. Laut Lehner wurde in einer Machbarkeitsstudie das zum Teil leerstehende Gebäude nahe des Bürgerparks näher begutachtet, in dem sich derzeit eine Wohnung und eine Zahnarztpraxis befinden. Diese Örtlichkeit eignet sich nach Ansicht des Architekten aufgrund ihrer Bauweise bestens für die Umsetzung eines Dorfladens mit integrierter Sitzmöglichkeit für ein Café. Die Gemeinde Krummennaab steht derzeit bereits in Verhandlungen mit den Eigentümern über einen Pachtvertrag des Erdgeschosses zur Umsetzung des Projektes. Lehner führte in seiner Rede bereits angedachte Umsetzungsmöglichkeiten aus und merkte an, dass vor allem ein barrierearmer Zugang den Eintritt ins Ladengeschäft erleichtern werde. Die große Glasfront zur Hauptstraße biete einen guten Lichteinfall, könnte durch Baumaßnahmen aber auch herausgenommen und so die Fassade des Hauses umgestaltet werden.

Vorherige Artikel

Backe backe Brot

Ab sofort können die Krummennaaber Bürger ihr eigenes Brot in einem Holzbackofen backen.Gut eine Woche