Helfer vor Ort: BMW besteht in Krummennaab erste Bewährungsprobe

Am vierten Advent war die Zwangspause endlich vorbei. Rettungskräfte in Krummennaab nehmen nach Corona-Pause den Dienst wieder auf.

Den Helfer-vor-Ort-Standort Krummennaab der Bereitschaft Erbendorf im Bayerischen Roten Kreuz gibt es seit gut 25 Jahren, doch seit 17. März musste der Dienst aufgrund der Corona-Pandemie ruhen. Am vierten Advent um 8 Uhr war die Zwangspause vorbei. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnten sich wieder einsatzbereit melden und zwar mit ihrem ersten Einsatzfahrzeug, dem „Rot-Kreuz-Krummennaab 79/1“, so der Funkrufname.

Die Helfer vor Ort überbrücken bei Notfällen die sonst therapiefreie Zeit, bis Rettungswagen oder Notarzt eintreffen. Die Einsatzkräfte leisten erweiterte Erste Hilfe und ergreifen lebenswichtige Maßnahmen wie Wiederbelebung mit Defibrillation. Weiter geben sie der Integrierten Leitstelle Nordoberpfalz (ILS) eine qualifizierte Lagemeldung. Die ILS alarmiert die ehrenamtlichen Rotkreuzler, die bisher immer mit ihrem privaten Fahrzeug zum Einsatz ausgerückt sind.

Vorherige Artikel

Fasching in der Tüte

17.02.2021 – Kein Fasching ist auch keine Lösung: Mit einer „Faschingstüte“ überraschte der Elternbeirat die