Sitzung vom 26. Januar 2021

Bereits Ende vergangenen Jahres konnte der Städteplaner Dr. Lehner vom Planungsbüro SHL Architekten und Stadtplaner erste Umsetzungsmöglichkeiten für einen Dorfladen in Krummennaab präsentieren – in der Januarsitzung des Gemeinderates wurde nun der Eingabeplan vorgestellt. Dieser soll kommende Woche bei den zuständigen Behörden eingereicht werden, wobei Lehner kaum genehmigungsrelevante Probleme sieht. Eine detaillierte Vorstellung des Plans zu Räumlichkeiten und der Umsetzung wird dann nach der Genehmigung erfolgen.

Zudem beschloss der Gemeinderat für das Gebiet im Bereich der niedergelegten Porzellanfabrik am südlichen Ortsrand von Krummennaab eine Aufstellung eines qualifizierten Bebauungsplans für einen kommunalen Betriebshof der Gemeinde in einer öffentlichen Bedarfsfläche. Die Gemeinde zeigt dadurch an, dass sie mit dem Bau eines Bauhofes im Bürgerpark tätig werden möchte. Für die Planung dieses Bauvorhabens wurde von Seiten der Architekten angemerkt, dass für eine detaillierte Planung auch die Gemeindemitarbeiter einbezogen werden, damit deren Arbeitsstätte bestmöglich realisiert werden kann.

Als weiteren Punkt in der Gemeinderatssitzung erläuterte Bürgermeisterin Marion Höcht, dass die im Dezember 2020 neu erlassene Hundehaltungsverordnung aufgrund von Einwänden des Landratsamtes überarbeitet werden müsse. Inhaltlich sei die Verordnung nicht falsch, der Bereich des Bürgerparks in Krummennaab wird aus der Verordnung jedoch herausgenommen, da dieses Gebiet nicht genau genug festgelegt ist. Höcht führte aus, dass es zeitnah eine eigene Satzung zur Regelung der Benutzung des öffentlichen Bürgerparks geben werde, in der auch eine Hundehaltungsverordnung aufgenommen wird.

Zudem konnte die Bürgermeisterin die neuen Pächter des Campingplatzes, die Familie Brustkern aus Altdorf unterstützt durch Anja Flach aus Thumsenreuth, vorstellen. Nach einigen Bewerbungsgesprächen stellte sich die von ihnen betriebene CIS Camping im Steinwald GmbH als der am besten geeignete Bewerber dar. Leider konnten die neuen Pächter aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht persönlich vor Ort sein.

Weiterhin genehmigte der Gemeinderat die Anschaffung eines gebrauchten Atemluftkompressors zur Befüllung von Atemluftflaschen für die Feuerwehren Krummennaab und Thumsenreuth. Der Gemeinderat war sich einig, dass dies eine sinnvolle Anschaffung für die Atemschutzausstattung der örtlichen Feuerwehren ist, die eine Entlastung für die Feuerwehrleute darstellt.

Abschließend freute sich Höcht über weitere Bauanträge in der Gemeinde, wobei diese wie auch die Anträge auf Befreiung von der Festsetzung des Bebauungsplanes von den Gemeinderäten genehmigt wurden. Angemerkt wurde hier von Wolfgang Bauer, Fraktionssprecher der SPD, dass sich die Gemeinde Krummennaab aufgrund der hohen Nachfrage und den immer weniger zur Verfügung stehenden Grundstücken Gedanken über neue Baugebiete machen sollte. Zudem sollte auch überlegt werden, wie mit Reservierungen von Baugrund umgegangen werden sollte, da reservierte Flächen potentielle Käufer abschrecken könnte. Bürgermeisterin Höcht merkte hier an, dass nur ernstgemeinte Anfragen, die eine konkrete Bebauung der Grundstücke vorsehen, für eine Reservierung in Frage kämen.

Autor: Verena Schieder

Das könnte Ihnen auch interessieren