Neue Jugendgarde trotz Faschingsausfall

Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist, traditionelle Faschingsumzüge und Bälle ausfallen müssen, sodass das bunte Treiben nur im heimischen Wohnzimmer stattfinden kann, haben sich in Krummennaab junge Mädchen zusammengefunden, um nach dem Lockdown wieder gemeinsam zu tanzen und zu trainieren.

Nach zweijähriger Pause der Jugendgarde im TSV Krummennaab hat sich unter den Trainerinnen Nele Hagspiel und Franceska Müller eine neue Jugendgarde mit bereits sieben begeisterten Tänzerinnen im Alter von 11 bis 14 Jahren gegründet. Die beiden Trainerinnen, selbst talentierte und langjährige Gardetänzerinnen, hoffen, dass es ihren Mädels in der neuen Jugendgarde genauso viel Spaß macht wie schon zuvor in der Kindergarde. Nachdem Nele bereits fleißig das frühere Mädchenturnen als Trainerin mit unterstützt hatte, lag die Idee der beiden Gardebegeisterten nicht fern, eine neue Tanzgruppe für junge Mädchen, die zu alt für die Kindergarde sind, ins Leben zu rufen.

Aktuell kann aufgrund der Coronapandemie natürlich nicht gemeinsam getanzt werden, dennoch haben sich Nele und Franceska etwas einfallen lassen, um mit ihrer Gruppe in Kontakt zu bleiben: Geplant sind Video-Meetings, um sich gegenseitig kennenzulernen, das weitere Vorgehen besprechen zu können und vielleicht auch erste Schritte virtuell gemeinsam zu erlernen. Sobald es die Möglichkeit gibt, soll das Training immer mittwochs zwischen 16 und 18 Uhr in der Turnhalle in Krummennaab stattfinden.

Für die nächste Faschingssaison hoffen sowohl der TSV als auch die begeisterten Tänzerinnen, dass es dann wieder Auftritte geben kann, an denen die Tanzgruppen zeigen können, was sie drauf haben. Bis dahin hoffen alle Beteiligten, dass bald wieder aktiv trainiert werden kann und beide Trainerinnen würden sich freuen, wenn es noch weitere interessierte Mädchen gibt, die sich ihrer Jugendgarde anschließen möchten. Weitere Infos zur Garde Krummennaab finden Interessenten auf der Internetseite des Vereins.

Vorherige Artikel

Apfelbäume für alle

Die Gärtnerei Steinhilber und Ramasuri spendieren den Gemeinden und Städten in der Oberpfalz Apfelbäume. Und