Klares Bekenntnis zur Steinwald-Allianz

Krummennaaber Gemeinderatsmitglieder beschließen zahlreiche Projekte

Der Gemeinderat zeigte in seiner am 12.10.2021 abgehaltenen Sitzung große Einigkeit.

Neben dem Dorfladen und verschiedenen Bauprojekten stand auch die Zustimmung zum Evaluierungs- und Führungsprozesses der Steinwald-Allianz auf der Tagesordnung. Bei Letzterem handelt es sich um eine Vorgabe des Amts für ländliche Entwicklung, welche besagt, dass sich die  kommunalen Gremien der Mitgliedergemeinden für die Fortführung  und Weiterentwicklung des Projekts aussprechen sollen, was auch einstimmig geschah. Bürgermeisterin Marion Höcht betonte den hohen Nutzen für die Gemeinde und verwies auf zahlreiche Förderungen, wie die Eisstockbahn im Bürgerpark oder die E-Bike-Ladestation am Schützenhaus in Thumsenreuth, welche mit Hilfe der Steinwald-Allianz verwirklicht werden konnten.

Bezüglich des Dorfladens, teilte Höcht mit, dass am 16.09.2021 die notarielle Beurkundung der Gründung der Dorfladen – Krummennaab UG durch das Notariat Wollmann erfolgte. In der zwischenzeitlich abgehaltenen Gesellschaftervollversammlung wurde Manfred Naber als Geschäftsführer bestimmt. Als weiterer Tagesordnungspunkt wurde beschlossen, dass die Gemeinde Krummennaab ein Bankkonto eröffnen und das notwendige Stammkapital in Höhe von 2.000 Euro einzahlen soll. Insgesamt konnten mittlerweile 54 Gesellschafteranteile im Wert von mehr als 20.000 Euro ausgegeben werden. Um zusätzliches Kapital für das ambitionierte Projekt zu generieren, sind noch weitere Werbeaktionen geplant.

Den weitaus größten Teil der Gemeinderatssitzung nahmen die verschiedenen Bauprojekte im Dorf ein. Neben der Genehmigung zum Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelcarport im Baugebiet Scheibe II befasste sich das Gremium mit der Weiterführung des Bauvorhabens des Kommunalen Bauhofs, welcher im Bereich des Bürgerparks entstehen soll. Hierbei wurde festgestellt, dass es im Rahmen der Unterrichtung der Öffentlichkeit zu keinen Einwänden aus der Bevölkerung kam. Etwaige Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange wurden  in die Abwägungen miteinbezogen. Bürgermeisterin Höcht zeigte sich erfreut darüber, dass die Planung des Bauhofs im Bereich der alten Seltmannfabrik und die damit einhergehende Rekultivierung des Geländes von allen Seiten wohlwollend aufgenommen wurde. Etwaige Befürchtungen, die angrenzenden Anwohner könnten durch den Winterdienst gestört werden, konnten mit dem Argument entkräftet werden, dass dieser  durch externe Dienstleister sichergestellt wird.

Als nächster Punkt stand das Ergebnis der Brückenprüfungen im Gemeindegebiet auf der Tagesordnung. Von den 4 überprüften Brücken fiel lediglich die Bahnbrücke in Scheibe, welche bereits zuvor für Fahrzeuge gesperrt wurde, negativ auf. Die drei anderen Brücken in Trautenberg, Erlhammer und Mittelmühle seien jedoch – bis auf kleine Instandhaltungsarbeiten – in gutem Zustand.

Im Rahmen weiterer Anfragen sprach Gemeinderätin Gabriele Sieder die Parksituation im Bereich des Schützenhauses in Thumsenreuth an. Auf Grund des im Oktober 2020 begonnen Gaststättenbetriebes, welcher sich mittlerweile weit über die Grenzen des Gemeindegebietes einen Namen gemacht hat, komme es im Hammerweg immer wieder zur Verengung der Fahrbahn, da dort viele Gäste parken. Dies sei insbesondere deshalb ein Problem, weil auf dem derzeitigen Bauhofgelände  der Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr Thumsenreuth steht und die Durchfahrt für Rettungsfahrzeuge erschwert wird. Der Vorschlag von Wolfgang Bauer, ein Schild an der Kreuzung anzubringen, auf welchem auf den nahegelegenen Parkplatz an der Kirche verwiesen wird, fand in der weiteren Diskussion eine breite Zustimmung. Hierbei verwies Herbert Mattes auf das eingeschränkte Halteverbot im Bereich des Bauhofes, welches bis zum Zeidlholzweg gelte. Bürgermeisterin Höcht appellierte an die Schützen, zukünftig den oben genannten Parkplatz an der Kirche zu nutzen und den unmittelbaren Nahbereich des Schützenhauses für Gäste des Fire and Kitchen freizuhalten.

Sichtlich stolz verkündete Höcht die guten Fortschritte beim Bau des Backofens im Bürgerpark, welcher am 14.10.2021 fertiggestellt werden soll. Ab dem  27.10.2021 müsse dieser dann 5 Tage durchgängig geheizt werden.

Als zukünftige Termine gab die Bürgermeisterin ein Treffen des Vereinskartells am 03.11.2021 um 19:00 Uhr bekannt. Der genaue Ort steht noch nicht fest.

Des Weiteren ist am Volkstrauertag (13.11.2021) um 17:00 Uhr ein Gottesdienst in Krummennaab geplant. Anschließend findet unter Leitung des evangelischen Pfarrers Manuel Sauer eine Gedenkveranstaltung am Friedenshain statt.

Zuletzt erinnerte Höcht nochmals an die Bürgerversammlung am 19.11.2021. Diese wird um 19:00 Uhr in der Turnhalle in Krummennaab abgehalten.

Vorherige Artikel

Weihnachtsfenster 2021

Die Frauenbeauftragte und dass „Ein Dorf soll leuchten“-Team haben sich für die Adventszeit etwas Besonderes