Backe backe Brot

Ab sofort können die Krummennaaber Bürger ihr eigenes Brot in einem Holzbackofen backen.
Gut eine Woche waren zwei junge Handwerker aus dem niederbayerischen Landkreis Straubing-Bogen in der Gemeinde Krummennaab zu Gast. Ihre Aufgabe war die Errichtung eines Holzbackofens auf dem Gelände des Bürgerparks. Unter dem Überstand des noch in Bau befindlichen Versorgungsgebäudes mit Toilettenanlagen und Verkaufsraum hat nun ein Holzofen in Form eines klassischen Hausbackofens seinen Platz eingenommen. Mit einer Abmessung von 1,5 x 2 Metern im Innenraum umfasst die Backfläche eine Kapazität für 35 Laib Brot. Eine wahre Pracht der Handwerkskunst bietet der Anblick des Backraumes. Das birnenförmige Gewölbe ist rein aus Ziegelsteinen und Lehm gefertigt, wie sie auch schon früher gebaut wurden. Stein um Stein setzte Backofenbauer Matthias Maurer sie aneinander und ohne den Einsatz von Stützen war das Kernelement nach zwei Tagen fertig gestellt. Mit seinen 29 Jahren wird er eines Tages den Familienbetrieb seines Vaters übernehmen. Seine handwerklichen Fertigkeiten als Ofenbauer hat er in Krummennaab ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Unterstützt hat ihn beim Bau sein jüngerer Bruder Jonas, der den Beruf des Schreiners anstrebt. Bei schönem Wetter blieben die Besucher und Schaulustigen nicht aus, erzählten die beiden Handwerker bei einem Gespräch. Gerne besänftigten sie die Neugier der Bevölkerung und ließen die Gäste bei ihren Tätigkeiten über den Rücken schauen.
Nach sieben anstrengenden Arbeitstagen war das Werk vollbracht und Bürgermeisterin Marion Höcht machte große Augen als sie den fertigen Backofen erblickte. Auch Gemeinderat Andreas Heinz war gekommen und gratulierte den Handwerkern für ihre tadellose Arbeit. Er begleitete die Bauarbeiten und versorgte die bestehende Backofengruppe mit aktuellen Fotos zum Baufortschritt. Die Gemeinde weist darauf hin, dass die Befeuerung des Backofens nur von eingewiesenen Personen erfolge.
Für den neuen Hausbackofen ist nun eine Woche Ruhe zum Trocknen angesagt. Erst danach erfolgt das Ausheizen des Backofens. Dabei wird in den ersten Tagen nur ein kleines Feuer geschürt, um das beim Bau verarbeitete Wasser von circa 200 Litern als Wasserdampf vom Backofen herauszuheizen. Dabei darf der Backofen nicht kalt werden. Das Ausheizen dauert insgesamt fünf Tage an und ein größeres Feuer an den letzten beiden Tagen soll den Lehm zum Ziegel brennen. Nach einer Auskühlphase von weiteren sechs Tagen ist der Backofen für das Backen von Brot einsatzbereit. Die Planungen für das erste Brotbacken sind bereits am Laufen und für die lose organisierte Backofengruppe möchte Andreas Heinz für Ende November einen Brotbackkurs organisieren. Dafür hat Heinz auf einen Kontakt aus seiner Studienzeit in Regensburg zurückgegriffen und Kräuterpädagogin Angela Marmor aus Mallersdorf-Pfaffenberg angerufen. Marmor bietet Brotbackkurse in Holzöfen an und würde sich auf einen Besuch in Krummennaab sehr freuen. Interessierte Gemeindebürger können sich bei Heinz unter andreas@heinz.bayern melden.

Vorherige Artikel

Weihnachtsfenster 2021

Die Frauenbeauftragte und dass „Ein Dorf soll leuchten“-Team haben sich für die Adventszeit etwas Besonderes