Gemeinde lädt zur Arbeitssitzung der Vereine

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Krummennaab lud in der vergangenen Woche zur Arbeitssitzung der örtlichen Vereine ein, die die Vorstände gerne wahrnahmen.

In ihren Begrüßungsworten freute sich die erste Bürgermeisterin Marion Höcht über die zahlreich erschienenen Vorstände und Vertreter der örtlichen Vereine. Diese hatte sie zu einer Arbeitssitzung unter der Fragestellung „Braucht es für unsere Gemeinde wieder ein Kartell? Wie können Feste und Veranstaltungen nach Corona wieder organisiert und strukturiert werden?“ ins Schützenhaus in Thumsenreuth eingeladen.

Nachdem Höcht 2020 ihr Amt in Zeiten von Corona übernommen hatte, konnten bislang unter Pandemiebedingungen kaum Feste abgehalten werden. Nach Höcht sind aber nicht nur die Pflichtaufgaben einer Gemeinde zu erfüllen. Ihr liegen die freiwilligen Aufgaben, zu denen auch Feste und Vereine gehören, sehr am Herzen. Höcht bezeichnete die Aufgabe der Ehrenamtlichen als soziale Kraft, die für den Zusammenhalt der Bevölkerung sehr wichtig sei und die Menschen dazu einlädt, sich zusammen zu treffen und miteinander in den Dialog zu kommen. Erfreut zeigte sie sich, dass bereits im Vorfeld der Sitzung geklärt werden konnte, dass das traditionelle Maibaumaufstellen wieder von den Siedlern übernommen wird. Weiterhin führte sie aus, dass das in der Gemeinde angeschaffte Vereinsequipment wie Bierbände, Pavillons und Schirme den Vereinen auch weiterhin zur Verfügung stehen solle. „Die Gemeinde wird die Vereine weiterhin unterstützen und beispielsweise die Boxen mit Bänken oder die Buden anliefern. Wir können es jedoch nicht leisten, diese dann auch noch aufzustellen oder gar Feste zu organisieren. Hier sind die gemeinsamen Kräfte der örtlichen Vereine gefragt“, so Höcht.

Auf die Frage, ob ein Vereinskartell wieder etabliert werden soll, waren sich die Vorstände nach einiger Diskussion einig, dass es Sinn macht, sich wenigstens einmal im Jahr zu treffen und sowohl Termine zu koordinieren als auch gemeinsam zu besprechen, was mit den Erlösen aus beispielsweise dem Bürgerfest passieren soll. Als fester Termin einigte man sich schließlich auf den jeweils ersten Mittwoch nach dem Dreikönigstag. Vorab können die Vereinsvorstände bereits in der Gemeinde ihre Termine abgeben, sodass diese in der jeweiligen Sitzung mit den weiteren örtlichen Vereinen abgestimmt werden können. Die Versammlung war sich leider auch einig, dass der traditionelle Weihnachtsmarkt, der immer auf dem Gelände der Grundschule in Krummennaab stattfindet, auch in diesem Jahr aufgrund der derzeitig steigenden Infektionszahlen abgesagt wird. Für die erste Sitzung des Vereinskartells im Januar 2022 wurde zudem gleich die zentrale Fragestellung fixiert, wie das Vereinsequipment verwaltet werden soll. Hierfür eine ad hoc Entscheidung zu treffen, war für die Vorstände zu kurzfristig.

Abschließend waren bereits vor der Arbeitssitzung drei Anträge bei Höcht eingegangen. Bei der Anschaffung einer leichteren und mobileren Kühltheke sowie ausleihbarem Geschirr entschieden sich die Ehrenamtlichen dazu abzuwarten, wie die Ausstattung des derzeit im Bau befindlichen Mehrzweckgebäudes im Bürgerpark aussehen wird. Der Maibaumgruppe wurde zugestanden, selbst über das eigens erwirtschaftete Geld zu verfügen, um beispielsweise die Holzanschaffung für das Ausheizen des neuen Backofens im Bürgerpark zu verwenden. Zudem einigten sich die Vorstände darauf, zehn gebrauchte Eiskeile für den Sommer- und Winterbetrieb für die neu entstandene Eisstockbahn anzuschaffen.

Vorherige Artikel

Aussendung der Sternsinger

„Gesund werden, gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit.“, so lautet das diesjährige Motto der Sternsinger. Mit